Werden Handwerker zu Smartwerkern?

Wie gut sind unsere Handwerker? Das Handwerk verstehen die meisten, doch wenn es um smarte Technologien geht, geraten sie ins Wanken. Früher saßen Handwerker in ihren alten Büros und hantierten mit den Werkzeugen. Diese Zeiten sind längst vorbei. Moderne, vernetzte Technik und vor allem das Smart Home gehören heute zum normalen Arbeitsfeld dazu.

Das Wohnen nicht nur von morgen, sondern bereits von heute mit vollvernetzter Gebäudetechnik ist bereits Wirklichkeit. Praktisch lässt sich mit der Technik alles verbinden und mit der eigenen Stimme oder einer App steuern. Wasser, Licht, Heizung, Alarm, Telefon, Kaffeemaschine, Waschmaschine, PC, Fernseher, Haustür, Jalousien und und und.

 

Die Steuerung erfolgt über ein zentrales System. Das Interesse an dieser Technik steigt. Das liegt nicht nur an den Möglichkeiten, die spielerisch entdeckt werden können, sondern an den wahnsinnig günstigen Einstiegspreisen. Die Marktführer Amazon und Google offerieren ihre Produkte ganz bewusst weit unter Preis. Und das rechnet sich. 

handwerker und smart home

Die Geräte sind mit so vielen Möglichkeiten kompatibel. Einmal gekauft, wird der Käufer zum Kunde auf Lebenszeit. Viele Handwerker haben diesen Trend verschlafen und überlassen das Geschäft den großen zwei Konzernen.

Smart Home - Kritik verschwindet

Lange Zeit waren die Stimmen der Kritiker laut zu hören. Mikrofone im eigenen Haus, Verstöße gegen Datenschutz und anderes wurde immer wieder in den Medien publik gemacht. Doch spätestens seit dem die Bundesregierung vor 2 Jahren das Bankgeheimnis in Deutschland vollständig abgeschafft hat, sollte uns allen klar sein, das es keine digitale Privatsphäre mehr gibt. 

Smart Living ist aber nicht nur kritikwürdig, sondern kann uns eine ganze Menge an Vorteilen mitbringen. Es erleichtert das Leben, bindet komplexe Abhandlungen zu einem einfachen Vorgang zusammen. So sind Smart Homes ja nicht nur in unseren Wohnungen zu finden, sondern auch bei Firmen, die diese Systeme für eine intelligente Vernetzung nutzen und damit täglich arbeiten.

Senioren im Blickpunkt

Die Altenpflege ist in Deutschland ein hausgemachtes Problem. Eine faire Bezahlung nicht möglich. Viele Senioren leiden. Gerade hier kommt das Smart Home doppelt zur Nutzung. Zu einem kann es Aufgaben des Pflegepersonals in den Heimen unterstützen und ergänzen und zum anderen ermöglicht es Senioren weiterhin, in ihrer Wohnung zu bleiben. Was in Amerika vielfach schon zum Standard gehört, findet bei uns erst langsam den Weg in die Altersheime. Aber auch der spielerische Faktor, sich mit einem Gerät zu unterhalten, kann für Senioren durchweg eine wichtige Erfahrung sein.

Handwerker ade – Smartwerker willkommen

Wir müssen uns in Deutschland langsam von dem festen Bild eines Handwerkers mit Meisterbrief verabschieden. Dieses System ist ein Relikt der Vergangenheit. Heute wird der Handwerker zum Smartwerker. Bei seinen Aufträgen gehört die smarte Technik genauso wie die Werkzeugkiste einfach dazu. Besonders wichtig sind dabei die Automationsprojekte, die komplexe und smarte Integration in die Gebäudetechnik.

Das intelligente Haus ist damit die Basis für jeden Handwerker. Mit dem Vernetzen von Haustechnik und Elektrogeräten soll der Wohnkomfort gesteigert werden. Diese Systeme gehören beim Neubau bereits zum Standard, bei Sanierungen werden sie oft nachträglich eingebaut. Handwerker sollten mit dem Smart System also bereits vertraut sein.

Kommentar verfassen